Zum Inhalt springen
Aktuell
Aktuell

Strompreise 2023

Strompreis wird um rund 44% erhöht

Energiepreise erreichen historischen Höchststand

Die Stromtarife für die Kundinnen und Kunden der Technischen Betriebe Grabs (TBG) steigen im Jahr 2023 um rund 44 Prozent. Hauptgrund des Preisanstiegs sind die Energieknappheit und die damit verbundenen, explodierenden Beschaffungskosten.

Mit rund 35 Franken Mehrkosten pro Monat muss ein Vier-Personen-Haushalt mit einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 4‘500 kWh in Grabs im Jahr 2023 rechnen. Der markante Preisanstieg ist auf die rekordhohen Energiekosten zurückzuführen. Diese sind in den letzten Monaten auf einen historischen Höchstwert gestiegen. Aktuell beträgt für die Kundinnen und Kunden der Technischen Betriebe Grabs (TBG) der Strompreis beim Tarif «Premium» 21.2 Rp./kWh. Ab dem 1. Januar 2023 wird dieselbe Menge 30.45 Rp. kosten. Dies entspricht einer Preiserhöhung von 9.25 Rp./kWh, respektive 43.6 Prozent. Die Technischen Betriebe Grabs haben die Energie bis anhin strukturiert jeweils über drei Jahre vor der Lieferung beschafft. Dank dieser Strategie bleibt für das Jahr 2023 ein noch höherer Preisanstieg aus. Die detaillierten Tarife können auf der Website www.tbgrabs.ch eingesehen werden. Diese werden durch die ElCom, dem Preisüberwacher im Elektrizitätsbereich, geprüft. Auf der Plattform der Technischen Betriebe Grabs besteht zudem die Möglichkeit, die eigenen Stromkosten für das kommende Jahr zu berechnen.

Zusammensetzung der Stromkosten

Die Stromkosten setzen sich aus der Energie, der Netznutzung und dem Netzzuschlag zusammen. Hauptgrund der steigenden Kosten ist die massive Preiserhöhung in der Energiebeschaffung. Die Technischen Betriebe Grabs beziehen über 80 Prozent des Stroms am Markt. Etwa 18.8 Prozent des gesamten Stromverbrauchs werden über PV-Anlagen, Trinkwasserkraftwerke und Wasserkraftwerke selbst produziert. Der Anteil an selbstproduzierter Energie innerhalb der Gemeinde hilft, weniger stark dem internationalen Grosshandelsmarkt ausgesetzt zu sein. An diesem sind die Preise seit August 2021 markant angestiegen. Wie sich die Energiekosten weiterentwickeln werden, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht abgeschätzt werden. 

Investition in nachhaltige Produktion

Um vom Energiemarkt unabhängiger zu werden, ist es erstrebenswert, die Eigenproduktion zu erhöhen. Entsprechend fördert die Gemeinde Grabs die Investition in erneuerbare Energiequellen. Das entsprechende Energiefondsreglement ist am 1. Juli 2022 in Kraft getreten. Aufgrund des Marktumfelds wird der bisherige Vergütungspreis der Photovoltaikanlagen im Grabser Versorgungsgebiet mehr als verdoppelt. Dieser steigt von 7 auf 15 Rp./kWh. Die Vergütung des Herkunftsnachweises bleibt unverändert bei 5 Rp./kWh. Die angepasste Vergütung kann einen zusätzlichen Anreiz darstellen, in erneuerbare Energiequellen zu investieren und so den Anteil der selbst produzierten Energie in der Gemeinde zu erhöhen. Um der Energieknappheit und den steigenden Kosten entgegenzuwirken, wird die Bevölkerung angehalten Strom zu sparen. Tipps wie dies effizient möglich ist, gibt es unter www.nicht-verschwenden.ch. 

Musterrechner

Monteur/-in Netzbau (100%)