Zum Inhalt springen

Rund ums Bauen

Einmalige Anschlussentschädigung für FTTH-Anschluss Neubau Wohnhaus, Gewerbe- und Industriebauten, Ferienhäuser, Zweitwohnungen, usw. in der Bauzone

Die Kosten für die Installation der glasfaserbasierten Hausverteilanlage werden dem Grundeigentümer vom Installateur direkt verrechnet und vom Grundeigentümer getragen. Der Anschluss erfolgt ohne eine vom Grundeigentümer zu leistende einmalige Anschlussentschädigung, sofern der Gebäudeeinführungspunkt weniger als 50 Meter Leitungslänge von einer Spleisskabine der TBG entfernt liegt und das Gebäude vom Stromversorgungsnetz zu 100% über erdverlegte Kabel erschlossen ist. Ist die Distanz zwischen dem Gebäudeeinführungspunkt und einer Spleisskabine der TBG grösser als 50 Meter Leitungslänge (Überlänge),
leistet der Grundeigentümer für die Überlänge CHF 4.00 pro ganzem Meter als einmalige pauschale Anschlussentschädigung. Bei Liegenschaften, welche vom Stromversorgungsnetz über Freileitungen oder teilweise über Freileitungen erschlossen sind, werden die Aufwendungen für einen Anschluss dem Grundeigentümer nach effektivem Aufwand und in Rechnung gestellt; der Aufwand ist dem Grundeigentümer in diesen Fällen vor einer Arbeitsausführung zu offerieren. Die Kosten für die Installation der glasfaserbasierten Hausverteilanlage werden dem Grundeigentümer vom Installateur direkt verrechnet und vom Grundeigentümer getragen.